Teilnehmerstimmen 1 - Peter H. Jährling - Schauspielunterricht

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

"Die Magie des Schauspielens" - Workshop

Barbara
Der Kurs „Die Magie des Schauspielens" war etwas besonderes.
Und aus dem Kurs wurden zehn besondere Wochen.
Immer ging es um das, was Peter das „Spielen mit allen Sinnen" nennt, und das, wenn es gelingt, Wahrhaftigkeit (und darin Harmonie, Stimmigkeit und Schönheit) erlebbar macht - und dann tatsächlich magisch ist. Für die Spieler und für die Zuschauer.
Peters Spiel und das, was er lehrt, ist völlig unaffektiert, dabei setzt er nicht auf Symbole oder Chiffren, sondern auf Handlungen. Sein Poetisches Theater erzählt Geschichten nicht in erster Linie mittels Worte, sondern zunächst durch das, was die Personen auf der Bühne tun oder lassen, was sie mit ihren Sinnen erleben. Aufregend fand' ich, dass wir ganz bald schon mit Stücken gearbeitet haben. Klasse, was Peter für jeden von uns für Rollen ausgesucht hat. Und ein Erlebnis, was dann alles passierte - manchmal tatsächlich magische Momente.

Nadine
Hallo an alle, die mit dem Gedanken spielen, sich auf die „Magie des Schauspielens" einzulassen, sich aber noch unsicher sind, was sie in dem Kurs erwartet. Ich hatte mich spontan zu dem Kurs angemeldet, ohne zu wissen, was auf mich zukommen würde. Meine Erwartungen wurden übertroffen. Wer das Schauspielen liebt, der ist hier genau richtig. Man spürt von Anfang an, dass hier echte Liebe zum Theater genauso wie Professionalität die Grundlage für jede Kursstunde sind. Ich fand es sehr angenehm, dass mit viel Humor die Freude am Spielen und vor allem eine ganz neue Wahrnehmung sowohl der Umgebung als auch der eigenen Sinne vermittelt wird, aber gleichzeitig mit Konzentration und einem gewissen Maß an Disziplin gearbeitet wird. Diese Mischung schafft Respekt für die Kunst und umgekehrt auch für die Teilnehmer des Kurses, die wahrscheinlich wie ich ganz neue Erfahrungen machen werden und an dem einen oder anderen Punkt über den eigenen Schatten springen müssen. Ich jedenfalls habe nach einigem innerlichen Widerstand schließlich doch noch gelernt, den rationalen Kopf auszuschalten und mich auf meine Sinne zu verlassen. Für mich war dieser schmale Grat zwischen Kontrolle und Laufenlassen extrem faszinierend. Unterm Strich hat mich „Magie des Schauspielens" nicht nur ganz neue Perspektiven und Grundlagen fürs Schauspielen gelehrt, sondern mir auch ein intensiveres Körpergefühl vermittelt und mir beigebracht, mich mehr auf meine intuitiven Fähigkeiten zu verlassen.

"Vom Text zur Szene" - Workshop

Uschi
vielen Dank für die schönen Tage, das intensive Erleben und die vielen neuen Dinge, die noch nachwirken und viel Lust auf "Mehr" machen. Ich finde, ihr habt ein gelungenes Maß an "Führung" und Frei-Lassen gefunden und wart schließlich auch bestimmt und nachdrücklich, was mir den nötigen Rahmen für's Lernen gegeben hat. Für mich war ein fester Text neu und ich habe diesen - positiv überrascht - nicht als "Disziplinierung", sondern als Möglichkeit zu sein und zu tun empfunden. Und ich hoffe sehr, dass es in dieser Richtung eine ebenso schöne Fortsetzung gibt... und das ganz bald!

Felicitas
Hallo, ich möchte hier ein paar Eindrücke von dem Workshop weitergeben.
Sämtliche Übungen im Workshop waren für mich neu und ungewohnt. Deshalb war es meiner Meinung nach sehr sinnvoll, gerade am ersten Abend in für mich sehr interessanten Ausführungen eine theoretische Grundlage zu schaffen, auf der die Übungen basierten und wodurch sie für uns einen Sinn erhielten. Sehr angenehm war für mich die Arbeitsatmosphäre, die von Konzentration und Einsatz geprägt war. Dadurch war es für mich nie unangenehm, mich vor den anderen Teilnehmern allein auf der Bühne zu bewegen. In dem Workshop bin ich erstmals mit einer Theorie über das Theaterpielen in Berührung gekommen. Mir ist dabei bewusst geworden, wie unterschiedlich die Ansätze beim Schauspielen sein können. Theater hat dadurch für mich Tiefe erhalten. Das ist für mich eine bereichernde Erkenntnis.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü